Hunderte Wissenschaftler*Innen

engagieren sich gegen das Atomprogramm der Regierung. Und das in Frankreich!

In Anbetracht der Risiken und Folgen von Atomanlagen rufen mehr als 200 Forscher, Akademiker und Ingenieure dazu auf, den folgenden Aufruf zur Ablehnung des neuen Atomprogramms zu unterzeichnen.

Am 11. Februar 1975 forderten 400 Wissenschaftler in der französischen Tageszeitung Le Monde die französische Bevölkerung auf, die Einrichtung von Atomkraftwerken abzulehnen, "solange sie sich der Risiken und Folgen nicht klar bewusst ist". Sie erinnerten an den potenziell schrecklichen Charakter eines Atomunfalls und stellten fest, dass "das Problem der Abfälle leichtfertig behandelt wird" und dass "systematisch die Risiken heruntergespielt, die möglichen Folgen verschleiert und beruhigt werden".

Die Relevanz dieses Aufrufs, der heute fast wörtlich übernommen werden könnte, wurde in den letzten Jahrzehnten vielfach bestätigt: Damals noch als unmöglich dargestellt, häuften sich schwere oder schwerste Unfälle, die zu einer massiven Freisetzung von radioaktivem Material führten. Sie betrafen sowohl Reaktorkerne (Three Mile Island, Tschernobyl, Fukushima) als auch Lager für radioaktive Abfälle oder Brennelementefabriken (Mayak, Tokaimura, WIPP, Asse). - Große geografische Gebiete wurden so für alle Lebewesen giftig gemacht und radioaktive Strahlung und Verseuchung fordern weiterhin zahlreiche Opfer, auch in der Umgebung von Anlagen, die "normal" laufen.

  • Die Atomindustrie hat in Frankreich offiziell über 2 Millionen Tonnen radioaktive Abfälle angehäuft, von denen 200.000 Tonnen über lange Zeiträume gefährlich sind - ein sehr unterschätztes Volumen, das weder die im Ausland zurückgelassenen Abraumhalden und Bergbauabfälle noch die für eine hypothetische Wiederverwendung bestimmten "Materialien" (abgebrannte Brennstoffe, abgereichertes Uran, Uran aus der Wiederaufbereitung...) erfasst.
  • Die Stilllegung und Sanierung bereits kontaminierter Standorte ist kaum angelaufen, wird übermäßig lange dauern und teuer werden und die Abfallbilanz noch weiter verschlechtern.

Wir müssen feststellen, dass wir nach einem halben Jahrhundert industrieller Entwicklung die Gefahren des Atoms immer noch nicht beherrschen und lange angekündigte Probleme nur aufgeschoben haben.

    Wie kann man den ewigen
    Frieden garantieren, den
    die Atomenergie erfordert?

Dennoch bereiten unsere Regierenden ohne jede demokratische Debatte und ohne eine wirkliche Bilanz der bisherigen Entscheidungen und der sich heute bietenden Optionen zu ziehen, ein neues Atomprogramm vor. Unter dem Vorwand der Dringlichkeit des Klimaschutzes und auf der Grundlage von verkürzten, vereinfachten und sogar schwer fehlerhaften Argumenten versuchen Lobbyisten, die über eine starke Medienpräsenz verfügen, eine Amnesie zu organisieren.

Zur Erinnerung: Um nur einen Bruchteil der gefährlichsten Abfälle, die bislang in Frankreich produziert wurden, zu lagern Abfälle, die nach Meinung einiger "in ein olympisches Schwimmbecken passen" würden , sollen 300 km Stollen unter einer Fläche von 29 km2 gegraben werden, für Kosten, die vorläufig auf 25 bis 35 Milliarden Euro geschätzt werden.

Es sei daran erinnert, dass sich die Folgen von Supergaus wie Tschernobyl und Fukushima nicht auf eine kleine Zahl "offizieller" Todesfälle reduzieren lassen. Die Tatsache, dass eine ernsthafte gesundheitliche und wirtschaftliche Bilanz des Dramas von Tschernobyl noch immer nicht erstellt wurde, sollte jeden wissenschaftlichen Geist herausfordern. Die Bewohner*Innen der kontaminierten Gebiete leiden unter einem breiten Spektrum von Krankheiten: schlechtere Lebensbedingungen, Verarmung und Stigmatisierung werden für Jahrhunderte ihr Los sein.

Zwei wichtige Ereignisse in unserer Gegenwart sollten uns mehr denn je alarmieren: der sich beschleunigende Klimawandel und der Krieg in der Ukraine. Die Verknappung von Süßwasser und die Verringerung der Wasserführung der Flüsse aufgrund der bald chronischen Dürre in Frankreich sowie die Gefahr der Überflutung der Küstengebiete aufgrund des Anstiegs des Meeresspiegels und der Zunahme extremer Wetterereignisse werden den Betrieb von Atomanlagen zu einem großen Problem machen. Auf neue Reaktoren zu setzen, von denen der erste bestenfalls 2037 in Betrieb genommen werden könnte, wird keinesfalls dazu führen, dass unsere Treibhausgasemissionen bereits heute drastisch reduziert werden, wie es die Klimadringlichkeit erfordert. Darüber hinaus bedroht die Verwundbarkeit des Kraftwerks Zaporijia über die Schrecken des Krieges hinaus ganz Europa.

Wie wollen wir in einem solchen Kontext geopolitischer Instabilität den ewigen Frieden garantieren, der von der Atomenergie gefordert wird?

    Ein Wirtschaftsmodell,
    das auf Produktivismus
    und Verschwendung beruht.

Unmittelbar würde der industrielle und finanzielle Aufwand, den dieses neue Programm bedeuten würde, für lange Zeit die Mittel abziehen, die notwendig sind, um die vereinten Herausforderungen der Klimakrise, des Artensterbens, der weit verbreiteten Umweltverschmutzung und der Erschöpfung der Ressourcen zu bewältigen. Das Atomenergiesystem ist vielmehr untrennbar mit einem auf Produktivismus und Verschwendung basierenden Wirtschaftsmodell verbunden, das vorrangig überdacht werden muss.

Heute ist jede Kritik an der Nukleartechnologie, die dem doppelten Industrie- und Militärgeheimnis unterliegt, innerhalb der mit ihr verbundenen Schulen, Laboratorien und Institute extrem schwierig geworden. Die Ingenieurwissenschaften haben jedoch weder ein Monopol auf Wissen noch auf die Legitimität, über unsere Zukunft zu entscheiden. Die Geo- und Biowissenschaften, die Gesundheits-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, die Geistes- und Literaturwissenschaften produzieren Untersuchungen, Analysen und Gegenerzählungen, ohne die wir heute nichts über die wahren Auswirkungen des Atoms auf die Gesellschaften, Lebensräume und Bevölkerungen, die menschlichen und nichtmenschlichen, wüssten.

Aus diesem Grund rufen wir, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Ärztinnen und Ärzte, Lehrerinnen und Lehrer, Ingenieurinnen und Ingenieure, Akademikerinnen und Akademiker sowie Forscherinnen und Forscher, dazu auf, jedes neue Atomprogramm abzulehnen. Einer aufgezwungenen Entscheidung, die unsere Zukunft auf sehr lange Sicht binden würde, setzen wir die Notwendigkeit entgegen, demokratisch und dezentralisiert, ausgehend von den Gebieten und Bedürfnissen, Vorschläge für einen grundlegenden Wandel in Richtung einer Politik der Genügsamkeit, der Energiewende und der ökologischen Gerechtigkeit zu erarbeiten.@

Der Aufruf kann hier unterzeichnet werden.
reporterre.net/Des-centaines-de-scientifiques-s-engagent-contre-le-programme-nucleaire-du-gouvernement

 

- zurück




      anti-atom-aktuell.de