Niger unterzeichnet das Abkommen mit der französischen Orano zur Ausbeutung von Uranvorkommen bis 2040

Im Mai 2023 haben die Regierung von Niger und der französische Atomriese Orano (2017 aus Areva hervorgegangen) ein "globales Partnerschaftsabkommen" zur weiteren Ausbeutung der Uranlagerstätten des Landes unterzeichnet.

Orano (französischer Staatskonzern,2017 aus Areva hervorgegangen) betreibt in der ehemaligen französischen Kolonie Niger drei Uranlagerstätten; SOMA¤R, COMINAK und IMOURAREN. Seit 1971 wird Uran abgebaut 1n der Mine SOMAIR (nahe Arlit gelegen) im Tagebau und in seit 1978 in COMINAK (bei Akouta) untertage.

Der Produktionsstart des Standorts SOMAIR-wurde 2014 eingefroren, nachdem die Regierung von Niamey die dem französischen Riesen erteilte Genehmigung für überholt erachtete. Die jetzt getroffene Vereinbarung, sieht die Verlängerung der Genehmigung des Uranabbaus am Standort Somair bis 2040 vor. Das ermöglicht es dem französischen Konzern, seine Abbauaktivitäten wieder aufzunehmen.

Die COMINAK-Lagerstätten sind seit 1978 aktiv und haben am 31. März 2021 jegliche Aktivität eingestellt.

Die Erkundung des neuen Standorts IMOURAREN, eine der größten Lagerstätten der Welt, wurde 2006 von Areva wieder aufgenommen.

Vor einigen Jahren hat Orano den Standort Imouraren, eines der größten Uranlagerstätten der Welt (mit einer geschätzten Reserve von 200 Tonnen), aufgegeben, weil er es für unrentabel hielt. Jetzt hat Orano eine neue Explorationsgenehmigung erhalten. Sobald der Markt verfügbar ist, soll auch hier Uran abgebaut werden.

Orano kündigte außerdem an, dass er neue Betriebsmodi plant, die die Produktionskosten senken werden. Areva, dann Orano, sind seit fast sechzig Jahren in Niger präsent und fördern Uran aus dem Air-Massiv im Norden des Landes.@

Quelle:
agenzianova.com/de
am 5. Mai 2023

 

- zurück




      anti-atom-aktuell.de