Was passiert auf der Linie 027000 der SNCF?

Der Antrag auf eine Gemeinnützigkeitserklärung (DUP) für das Projekt CIGEO ist im Gange und eine öffentliche Untersuchung sollte bald eingeleitet werden. Wenn das DUP-Dekret bis 2023 genehmigt wird, erlaubt es Andra und anderen Bauherren, eine ganze Reihe von Arbeiten und Projekten durchzuführen, wie z.B. die Schaffung und Umleitung von Departementstraßen, den Bau eines riesigen elektrischen Transformators, Rodungen und Erdarbeiten im Wald von Lejuc... aber auch die Reparatur und den Ausbau einer Eisenbahnlinie, die das Leben der betroffenen Dörfer stören würde.

In der Tat durchquert diese Bahnlinie viele Dörfer und liegt an einigen Stellen sehr nahe an den Häusern. Kleingärten und Privathäuser wurden in jüngster Zeit gebaut, ohne dass die Bewohner darüber informiert wurden, was auf sie zukommt, und am Rande des Zauns sind Kinderspielplätze und Schwimmbäder zu sehen. Die Anwohner überqueren das Gleis täglich, um zu ihren Gemüsegärten auf der anderen Seite der Strecke zu gelangen, die derzeit als Brachland gilt.

Grünes Licht für das Mega-Atommülllager Cigéo würde den Transport (auf der Schiene und auf der Straße) von 85.000 m3 Abfall mit einer höheren radioaktiven und chemischen Toxizität als jedes andere industrielle Material bedeuten.

    Mit welchen realen und unausgesprochenen Auswirkungen?

Andra hat geplant, dass der Großteil der einzulagernden radioaktiven Abfälle per Zug von ihren derzeitigen Lagerstandorten, die sich hauptsächlich in La Hague (Haute-Normandie), Marcoule (Gard) und Bugey (Ain) befinden, transportiert werden soll. Auf dem Höhepunkt der Aktivität von Cigéo rechnet Andra mit etwa 60 Zügen pro Jahr, d.h. 5 pro Monat oder 1 bis 2 pro Woche, zu denen noch 110 Lastwagen hinzukommen sollen, die radioaktive Abfälle aus der Atombombenherstellung von der CEA-Anlage in Valduc (Côte dOr) transportieren würden. Wie informiert man in der Zeit von covid? Um die Anwohner über die zukünftige Sanierung der Linie 027000 und ihre Auswirkungen zu informieren, hat sich das Kollektiv tchou-tchou das Schreiben eines Leitfadens, die Organisation von öffentlichen Versammlungen vorgenommen. Aber es wurde auch über einen Spaziergang nachgedacht, um die Öffentlichkeit zu mobilisieren (Theater, Sprechchöre, Verteilung von Flugblättern, visuelle und akustische Darbietungen rund um den Roten Wagen ...)

    Aber wie geht das zu Zeiten der Pandemie?

Wie können wir weiterhin die Verbindung zwischen uns aufrechterhalten? wie können wir Menschen treffen und mit ihnen diskutieren? Vor diesem Hintergrund wirft das derzeitige Verfahren zur Erklärung der Gemeinnützigkeit (DUP) viele Fragen auf. Wie können wir Gegeninformationen liefern? Wie können die betroffenen Menschen mobilisiert werden? Angesichts dieser Einschränkungen beschloss das Kollektiv schließlich, den Leitfaden in die Briefkästen zu stecken, in der Hoffnung, im Laufe des Sommers Momente des Austauschs zum Thema Zukunft der Eisenbahn und ihrer Unfall- und Strahlungsrisiken organisieren zu können. In knapp einer Woche wurde der Leitfaden (endlich) in den 16 betroffenen Dörfern verteilt!

Der kleine Leitfaden für Anwohner über die Auswirkungen des Atommülllagers in Bure/Saudron kann hier eingesehen und heruntergeladen werden:

sortirdunucleaire.org/IMG/pdf/guide_riverains_bat_-1.pdf

 

- zurück




      anti-atom-aktuell.de