USA Navajo Gebiete: Doppelbelastung

Strahlenkrankheiten und COVID-19

von aaaRed

Amerikas Ureinwohner sind überdurchschnittlich stark von Coronavirus-Ansteckungen betroffen. In dem größten Reservat der USA haben die Navajo (Diné) nicht nur mit der Pandemie zu kämpfen, sondern auch mit gesundheitlichen Folgen des Uranabbaus.

    Die Diné und COVID-19

Besonders hart schlug das die Corona-Pandemie in der Navajo Nation zu, dem grössten Reservat in den USA. Gleich nach New York und New Jersey wies es die dritthöchste Ansteckungsrate pro Kopf auf.

    Doppelbelastung

Die Diné leiden unter einer doppelten Belastung: durch Langzeiterkrankungen aufgrund von Strahlenbelastung durch den jahrzehntelangen Uranbergbau und ein dadurch erhöhtes Risiko, an COVID-19 schwer zu erkranken.Das Coronavirus trifft Menschen, die krank und verwundbar geworden sind: durch Atomwaffentests, durch jahrzehntelangen Uranabbau in ihrem Gebiet und bis heute durch die strahlenden Hinterlassenschaften wie zum Beispiel radioaktiv verseuchtes Grundwasser. Hinzu kommen das sehr prekäre Lebensbedingungen, schlechte Ernährung und eine dürftige medizinische Infrastruktur.

Dennoch gibt es in den Mainstream-Medien und in der Politik keine offene Diskussion darüber, wie die beiden Gesundheitskrisen eine unlösbare Situation für die indigenen Gemeinden geschaffen haben.

    Uranabbau und seine Folgen

Das Gebiet der Navajos ist das toxischste Reservat der USA. Es enthält 521 verlassene Uranminen, vier nicht mehr aktive Verarbeitungsbetriebe für dieses Metall und über 1.100 Stellen mit radioaktiven Abfällen, die laut einer Untersuchung der Agentur für Umweltschutz das Wasser kontaminiert haben.

Von 1944 bis 1986 wurden auf dem Land der Navajo 30 Millionen Tonnen Uranerz abgebaut. Das bedeutet für die Diné, dass ihre Gesundheit sowohl durch den Uranabbau in der Vergangenheit als auch durch die bis in die Gegenwart reichenden radioaktiven Auswirkungen in Form von erhöhten Strahlungswerten in nahe gelegenen Häusern und Wasserquellen beeinträchtigt und bedroht ist. Aufgrund des über vier Jahrzehnte andauernden Uranabbaus, der die US-Regierung und die Industrie mit Uran für Atomwaffen und AKWs belieferte, prägen Strahlenkrankheiten den Alltag der Diné.

    Die Wasserkrise

Das Territorium der Navajos umfasst 71.000 Quadratkilometer, nimmt Teile des Nordosten Arizonas, des Südostens von Utah und des Nordwesten von New Mexicos ein. Trotz dieser großen Ausdehnung leben fast 40 % der Menschen ohne Trinkwasser. Bis zu 15 Prozent der Diné haben keinen Zugang zu Leitungswasser in ihren Häusern.

Daher sind viele gezwungen, mit dem Auto oder sogar zu Fuß mehrere Meilen bis zur nächsten kommunalen Wasserstelle zu gehen. Einige bekommen stattdessen Wasser aus einer unkontrollierten Quelle, wie einem Viehtrog oder einem Brunnen.

Ein großer Teil des Grundwassers in dem Gebiet ist mit Uran und anderen Nebenprodukten des Bergbaus wie Arsen verunreinigt, die durch die Bergbauarbeiten mobilisiert wurden. Eine Studie ergab, dass 11 Prozent der unregulierten Brunnen, die auf Diné-Land getestet wurden, die von der Umweltschutzbehörde festgelegten Höchstwerte für Uranverunreinigungen überschritten. Siebzehn Prozent enthielten hohe Mengen an Arsen.

Die Belastung durch radioaktive und andere beim Uranabbau freigesetzte giftige Stoffe wie Arsen verursachen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Lungen-, Blasen-, Nieren- und Hautkrebs. Dadurch steigt das Risko, dass COVID-19 Infekte einen schweren Verlauf nehmen.

    Die Diné zahlen einen schweren Tribut während der Pandemie.

Bis Anfang März 21 erkrankten etwa 30.000 Menschen ( von 170 000 Bewohner*innen) an COVID-19 und etwa 1.200 Menschen sind gestorben.

Die tatsächliche Zahl der Todesfälle durch die Pandemie ist wahrscheinlich viel höher als die gemeldeten; in vielen Fällen wird COVID-19 nicht auf den Totenscheinen aufgeführt, selbst wenn die Todesfälle auf die Coronavirus-Erkrankung zurückgeführt werden können.

    Sprachbarrieren

Es ist nicht überraschend, dass die Studie des Journal of Public Health Management and Practice vom letzten August ergab, dass COVID-19-Fälle in indigenen Gemeinden, in denen nur Englisch gesprochen wird, seltener auftreten. Einige Diné sehen sich mit schweren Sprachbarrieren konfrontiert, wenn es darum geht, wichtige Gesundheitsinformationen zu verstehen; sie sehen sich mit den gleichen Barrieren konfrontiert, wenn es darum geht, Gesundheitsprobleme anzusprechen, mindestens seit den Tagen des Uranabbaus.

In dem Bericht vom August fanden die Forscher heraus, dass neben dem fehlenden Zugang zu Sanitäranlagen im Haus auch die Fähigkeit, Englisch zu sprechen, mit der Häufigkeit von COVID-19-Infektionen zusammenhängt. Die Autoren schlussfolgern, dass "die sozialen Bedingungen, die das tägliche Leben bestimmen", wie z.B. "ob Familien Zugang zu Wasser haben oder nicht und ob Gesundheitsanweisungen ihrem Verständnis zugänglich sind oder nicht", sehr folgenreich sind.

Die Diné sind mit erheblichen sprachlichen Hindernissen konfrontiert, um ihre Gesundheit vor den schädlichen Auswirkungen von Uran zu schützen. Die Diné nennen die Substanz leetso und verwendeten sie viele Jahre lang in Sandmalereien und als Körperschmuck. Aber die Dine hatten kein Wort für Strahlung, was ihre Fähigkeit, über Kontamination zu diskutieren, eingeschränkt hat. Infolgedessen war das Konzept der Strahlung kein Teil der Diné-Kultur, trotz ihrer Auswirkungen auf die Körper der Diné.

Laut der Sozialwissenschaftlerin Susan Dawsonwurden die Diné-Bergleute nie "über die Gefahren der Strahlung informiert, noch wurden sie über ihre Rechte nach den staatlichen Arbeiterentschädigungsgesetzen aufgeklärt, wenn sie krank wurden." Die meisten sprachen kein Englisch, die Sprache ihrer überwiegend weißen Vorgesetzten.

    Umweltsanierung

Der Navajo Nation Council hat den Uranabbau im Rahmen des Diné Natural Resources Protection Act von 2005 verboten, aber ein Großteil der Kontamination durch den Bergbau bleibt bestehen. Während die Umweltschutzbehörde sagt, dass 1,7 Milliarden Dollar durch gerichtliche Vergleiche mit Bergbauunternehmen und andere Vereinbarungen, die bis mindestens 2014 zurückreichen, für die Sanierung von 219 der 523 aufgegebenen Uranminen in der Navajo Nation gesichert wurden, sagen die Diné, dass nur wenig von der Arbeit abgeschlossen wurde.

"Die größte Sache ist, dass von den 1,7 Milliarden Dollar, ich glaube, der Gesamtbetrag, der bis heute ausgegeben wurde, 116 Millionen Dollar für Studien sind. ... Von den 219, die finanziert wurden, ist nicht ein einziger Standort zu 100 Prozent bereit, saniert zu werden", sagte der Sprecher des Navajo-Rates, Seth Damon, letztes Jahr laut der Navajo Times. Die Umweltschutzbehörde hofft, bis 2024 mit der Sanierung der Standorte beginnen zu können.

    Indigene Selbstorganisation und Solidarität

Indigene Organisationen leisten eine enorme Arbeit, um die Strahlenvergiftung und Wasserknappheit in der Diné-Gemeinde zu bekämpfen. Dazu gehört die Red Water Pond Road Community Association, wo Aktivisten wie Terry Keyanna jeden Tag für Umweltgerechtigkeit kämpfen. Das Navajo Water Project, eine Abteilung der größeren Non-Profit-Organisation DigDeep, leistet wertvolle Arbeit, um den mangelnden Zugang zu sauberem Wasser in der Diné-Gemeinde zu bekämpfen. Seit letztem März haben Gavin Noyes und Woody Lee von der Utah Diné Bikeyah mehr als 800 Haushalte mit Lebensmitteln und Vorräten versorgt und "175.000 Gallonen neue Wasserspeicher an über 600 Familien ohne Wasser geliefert."

Der Navajo and Hopi Families COVID-19 Relief Fund ist eine weitere Graswurzel-Organisation, die mit einer GoFundMe-Seite gestartet wurde, die von der ehemaligen Navajo Nation Attorney General Ethel Branch ins Leben gerufen wurde und Geld für Lebensmittel für zwei Wochen für Diné- und Hopi-Familien in Selbstquarantäne sammelt. Ihre Arbeit ist in Zeiten der Pandemie ein entscheidender Rettungsanker.

Systemischer Rassismus, Sprachbarrieren, Fehlinformationen über den Uranabbau, Vorerkrankungen durch chronische Strahlenkrankheiten, eine akute Wasserknappheit, radioaktiv verseuchtes und mit Arsen vergiftetes Grundwasser , schlechte Ernährungs- und Lebensbedingungen und machen die Diné in einzigartiger Weise anfällig für schwere COVID-19 Erkrankungen. Eine völlig unzureichende Gesundheitsversorgung in ihrem Reservat verstärken die ohnehin sehr kritische und lebensbedrohliche Situation.

Die doppelte öffentliche Gesundheitskrise in der Navajo Nation braucht dringend Aufmerksamkeit und sofortige Hilfe.@

Quellen:
thebulletin.org
de.granma.cu
deseret.com

 

- zurück




      anti-atom-aktuell.de