Indiens Atomträume:

ein Alptraum
für die Bewohner des Jharkhand-Gebiets


In Jaduguda, das Indiens älteste Minen für das radioaktive Element besitzt, beschreiben die Bewohner die Verschlechterung ihrer Gesundheit und der Umwelt.

Anamika Oraom, 16, aus dem Dorf Dungridih, etwa 1 km von der Uranmine Narwa Pahar in Jharkhand entfernt, möchte studieren. Sie kann aber nicht, da sie periodisch starke Kopfschmerzen hat, die durch einen bösartigen Tumor im Gesicht ausgelöst werden. Sanjay Gope, 18, kann nicht gehen und ist an seinen Rollstuhl gefesselt. Haradhan Gope, 20, kann studieren, gehen und sprechen, aber aufgrund einer körperlichen Missbildung ist sein Kopf im Verhältnis zu seinem Körper viel kleiner. Im Dorf Bango, das an die Uranmine Jaduguda in Jharkhand angrenzt, gibt es noch viele andere junge und alte Menschen, deren Leben und Tod die schlimmen Folgen des Uranabbaus deutlich machen, sagen die Dorfbewohner.

Uran ist ein natürlich vorkommendes radioaktives Mineral und für das indische Atomprogramm von entscheidender Bedeutung. Gegenwärtig (bis zum 31. August) beträgt die installierte Atomenergiekapazität Indiens 6.780 Megawatt. Bis 2030 will das Land 40.000 MW Atomenergieproduzieren. Die Uranium Corporation of India Limited ist an der Förderung und Verarbeitung von Uranerz im Land beteiligt. Nach Angaben der Uran Corporation begann der Bergbau in Jaduguda 1967, und es ist das erste Uranbergwerk Indiens. Im Umkreis von 25 km um Jaduguda gibt es weitere Uranvorkommen in Bhatin, Narwa Pahar, Turamdih, Banduhurang, Mohuldih und Bagjata. Während die Urangesellschaft behauptet, dass das Bergwerk in Jaduguda eine große Qualifikationsbasis für den Uranabbau und die Bergbauindustrie geschaffen hat, weisen die örtlichen Gemeinden darauf hin, dass sich ihr Leben und ihr Land unumkehrbar verändert haben.

Die Dorfbewohner beschweren sich darüber, dass sich die Hügel um Jaduguda, die durch den Aufbau von "Tailing ponds" entstanden sind, als ernsthafte Gesundheitsgefährdung erwiesen haben. Ein Tailing pond ist ein Teich oder Becken, in dem radioaktive Rückstände in Form von Schlamm gelagert werden die entstehen, wenn das Uran aus dem gewonenen Erz herausgelöst wird. Die Gemeinden argumentieren, dass diese Absetzteiche zu einer radioaktiven Verseuchung von Grundwasser und Fluss geführt haben.

"Dieses radioaktive Element ist zu einem Teil unseres täglichen Lebens geworden. Kinder werden mit körperlichen Behinderungen geboren oder Menschen bekommen Krebs", sagt Namita Soren aus dem Dorf Dungridih, die drei Fehlgeburten hatte, bevor sie ein Kind mit körperlichen Missbildungen zur Welt brachte. "Aber das ist nicht unsere einzige Sorge."

Ghanshyam Birulee, der Mitbegründer der Jharkhandi-Organisation gegen Strahlung, sagte, dass die Dorfbewohner früher bestimmte Waldgebiete als "verflucht" markiert hätten - man glaubte, dass eine Frau, die durch diese Gebiete fährt, von einem bösen Blick getroffen werde und eine Fehlgeburt erleiden würde, oder Menschen würde schwindelig werden. Bei diesen Gebieten handelt es sich genau um die Waldflächen rund um die Absetzteiche. In der kulturellen Erzählung wurden die Regionen um die Absetzteiche von "bösen Geistern" heimgesucht. Doch als die Menschen sich der tatsächlichen Gefährdung durch den radioaktiven Abfall immer bewusster wurden, verbanden sie ihr Elend mit den Bergbaubetrieben.

Eine Studie des Tata-Instituts für Sozialwissenschaften aus dem Jahr 2003 betonte, dass 18% der Frauen in der Region zwischen 1998 und 2003 Fehlgeburten/Stillgeburten erlitten, 30% berichteten über irgendeine Art von Problemen bei der Empfängnis und die meisten Frauen klagten über Müdigkeit und Schwäche.

Auf die Frage nach dem Grund für die Ablehnung des Bergbauprojekts des Urankonzerns sagte Birulee: "Bevor der Bergbau begann, hatten die Menschen nie solche Krankheiten - Kinder waren nicht behindert, Frauen litten nicht an Fehlgeburten, Menschen hatten weder Tuberkulose noch Krebs. "Die Menschen hatten gewöhnliche Krankheiten, Erkältung und Husten, die durch traditionelle Medizin geheilt wurden", sagte Birulee. "Aber heute sind nicht einmal die Ärzte in der Lage, Krankheiten zu diagnostizieren. Das alles entstand, nachdem der Uranabbau begann."

Indien verfügt über Uranreserven in Rajasthan, Jharkhand, Chhattisgarh, Meghalaya, Telangana, Andhra Pradesh und Karnataka. Es betreibt derzeit Minen in Jharkhand und Andhra Pradesh. Das Land hat einen detaillierten Plan, um in der Uranproduktion autark zu werden. Bis 2031-32 soll ein fast zehnfacher Anstieg Uranproduktion erreicht werden Dazu gehört auch die Erweiterung der bestehenden Minen und die Eröffnung neuer Minen. Um die Versorgung bis dahin zu sichern, hat sie jedoch einen langfristigen Vertrag mit Usbekistan (im Jahr 2019) über die Lieferung von 1.100 Tonnen natürlicher Uranerzkonzentrate in den Jahren 2022-2026 unterzeichnet. Ähnliche Verträge wurden mit Überseelieferanten aus verschiedenen anderen Ländern wie Kanada, Kasachstan und Frankreich über die Lieferung von Uranerz abgeschlossen.

    Keine Hilfe
    von der Regierung

Birulee ist der Ansicht, dass die politische Klasse sich des Problems bewusst ist, dass dies aber nicht dazu geführt hat, das Leben der Dorfbewohner zu schützen. "Wer auch immer von hier aus gewählt wird - Gesetzgeber oder Parlamentarier - hat unser Problem der Strahlung weder in der Landesgesetzgebung noch im Parlament zur Sprache gebracht", sagte Birulee. "Wenn sie unser Problem zur Sprache bringen, bin ich sicher, dass die Regierung etwas unternehmen wird, um die Probleme der Menschen zu lösen".

Im März fragte der Vorsitzende der Bharatiya Janata Party, Rajiv Pratap Rudy, Premierminister Narendra Modi in Lok Sabha nach den Gefahren für die öffentliche Gesundheit, die von den indischen Uranminen ausgehen. Rudy fragte, ob der Zentralregierung Berichte über gefährliche Vorgänge wie die Lagerung von radioaktivem Schlamm im Freien vorliegen, die zu Gesundheitsrisiken für die Menschen führen, die in den angrenzenden Gebieten der Uranminen des Landes wohnen, und wenn ja, welche Maßnahmen dagegen ergriffen wurden. In seiner Antwort auf die Frage wies Jitendra Singh - der Staatsminister für Personal, öffentliche Beschwerden und Pensionen und das Büro des Premierministers - jegliche derartige Auswirkungen zurück. Er sagte, dass bei der Rückgewinnung von Uran aus dem Erz in einer Uranmühle schwach radioaktive Rückstände entstehen, die in Form von Schlamm zum Absetzteich transportiert werden.

"Die Absetzteiche sind künstlich angelegte Talsperren, die unter ständiger radiologischer Überwachung stehen", sagte Singh. "In den Absetzteichen setzen sich die Feststoffe ab, und die überstehende Flüssigkeit wird zu einer Abwasserbehandlungsanlage geleitet. "Nur behandelte Abwässer, die die Einleitungsgrenzwerte einhalten, werden in die Umwelt abgeleitet", sagte Singh. "Nach der Extraktion des Urans aus dem Erz wird die grobe Fraktion des Tailings in Bergwerke verfüllt, und das verbleibende behandelte Tailing in Form von Schlamm wird in einer technisch ausgelegten Absetzanlage (Absetzteich) gelagert. "Die Abwässer aus dem Absetzteich werden weiter gesammelt, behandelt und im Prozess wiederverwendet", sagte der Minister. "Der Rest des behandelten Abwassers wird überwacht, um sicherzustellen, dass es die gesetzlichen Grenzwerte einhält, bevor es in die Umwelt eingeleitet wird. Er fügte hinzu, dass eine regelmäßige Umweltüberwachung rund um die Uranbergbauanlagen durchgeführt wird, um sicherzustellen, dass die Auswirkungen des Bergbaubetriebs auf die umliegenden Gebiete vernachlässigbar gering sind. "Es wurde festgestellt, dass die Bevölkerung, die in der Nähe solcher Anlagen wohnt, keine Gesundheitsgefährdung durch die damit verbundene Radioaktivität in den Abraumhalden hat", betonte Singh.

Der Minister informierte, dass verschiedene Gesetze, Regeln und Vorschriften für die Uranbergwerke des Landes gelten. Er erklärte, dass der Atomic Energy Regulatory Board, eine der Aufsichtsbehörden, die die Einhaltung der Vorschriften durchsetzen, mindestens einmal im Jahr die behördliche Inspektion der Uranbergwerke durchführt, um die Einhaltung der Anforderungen und Bestimmungen zu überprüfen. "Zusätzlich zu den behördlichen Inspektionen werden von Fall zu Fall auch Sonderinspektionen durchgeführt ... Die Strahlendosen der Arbeiter in Uranbergwerken liegen weit innerhalb der vom Atomic Energy Regulatory Board festgelegten Dosisgrenzen", fügte Singh hinzu.

Birulee reflektiert über die gegensätzlichen Bedingungen, die er miterlebt hat. Für ihn ist es unmöglich, sein Land, seinen Lebensunterhalt und seine Traditionen hinter sich zu lassen. "Für die Menschen in der Nähe der Minen und Absetzteiche besteht die einzige Lösung darin, dass die Menschen aus dieser Region - aus dieser Strahlungszone - an einen sichereren Ort gebracht werden sollten", sagte Birulee. "Sonst werden sie von den gleichen Problemen umgeben sein", sagte Birulee. Der indigene Dichter, Sänger und Aktivist Durga Prasad Murmu singt in seiner Residenz. Seit zwei Jahrzehnten leitet er eine Schule, die Adivasi-Kinder ausbildet.

    Lokale Existenzmöglichkeiten betroffen

Die Menschen stellen fest, dass sie durch Vertreibung und anschließende Abholzung für den Uranabbau ihres Landes und ihrer Lebensgrundlage beraubt wurden und später unter den gesundheitlichen Folgen zu leiden haben.

Obwohl das Unternehmen und die Machthaber jegliche negativen Auswirkungen auf die lokale Ökologie und den Lebensunterhalt leugnen, behaupteten die Einheimischen, dass auch die Kleinproduktion von Beedis( indische zigarettenähnliche Tabakware aus einem Tendublatt (Ceylon-Ebenholz) als Hüllblatt und Tabak oder anderen Kräutern als Füllung.) wegen der schlechten Qualität der Tendu-Blätter sich verschlechtert hat. Sie vermuten, dass die Bäume verunreinigtem Grundwasser ausgesetzt waren. Die Dorfbewohner sagten, dass mit der Ausweitung des Bergbaus große Flächen von Sal-, Sarjom- und Teakbäumen vernichtet werden. Die Bäume sind für die heiligen Rituale und traditionellen Aktivitäten der Gemeinden von wesentlicher Bedeutung.

Ashish Birulee, Fotojournalist und Mitglied der Jharkhandi Organisation Against Radiation, sagte, dass der Transportweg für Uranerz derselbe ist, den die Öffentlichkeit benutzt. Er sagt, die daraus resultierende Verschmutzung durch den Staub habe langfristige Auswirkungen auf Gesundheit und Ökologie. Ashish fügt hinzu, dass das Bergbauunternehmen den wichtigsten Faktor nicht ignorieren kann - die Erfahrung der Menschen, die in diesem Gebiet leben. "Die Erfahrung der Menschen ist nichts weniger als jede Studie oder Forschung", sagte er. "Sie kann nicht geleugnet werden."

"Das Uranunternehmen ist nicht bereit, zuzugeben, dass es Probleme gibt", sagte Ashish. "Sie weigert sich, weil sie, wenn sie es zugäbe, die Menschen entschädigen müsste. "Die Erfahrung der Menschen zeigt, dass es vor 1967 keine solchen Probleme gab, aber es begann, nachdem der Bergbau in Gang gekommen war", sagte er.

"Wenn man sich die Bevölkerung von Jaduguda ansieht, gibt es viele Menschen mit Behinderungen. "Aber wenn man etwa 15 km weit weg geht, gibt es keine derartigen Probleme", sagte Ashish. "Was eine Lösung betrifft, so gibt es keine Lösung, sobald man an irgendeinem Ort mit dem Bergbau beginnt".

"Das Unternehmen wird hier abbauen, solange das Uranerz existiert", sagte er. "Es hat einen Pachtvertrag für 45-50 Jahre, und nachdem der Abbau hier beendet ist, wird es in eine neue Mine umziehen und Ressourcen abbauen. "Aber die Bergbauabfälle werden hier bleiben", sagte Ashish. Er sagte, dass das Unternehmen das Problem akzeptieren und die Betroffenen entschädigen müsse. "Sie sollten auch die lebenslange Verantwortung für die Entsorgung des Abfalls hier übernehmen", fügte er hinzu.

Während Adivasi-Gemeinschaften und Gruppen der Zivilgesellschaft weiterhin auf Umwelt- und Gesundheitsrisiken durch den Uranabbau hinweisen, weist der Urankonzern solche Berichte zurück. Der Konzern stellt fest, dass "verschiedene von Experten durchgeführte Studien zweifelsfrei bewiesen haben, dass die in den Dörfern rund um die UCIL-Arbeiten vorherrschenden Krankheiten nicht auf Strahlung zurückzuführen sind, sondern auf Unterernährung, Malaria und unhygienische Lebensbedingungen usw.".

"Statistische Daten in regelmäßigen Abständen zeigen keine signifikanten Auswirkungen auf Grund- und Oberflächenwasserkörper aufgrund der Aktivitäten des Uranunternehmens. In ähnlicher Weise zeigen Aufnahmeuntersuchungen an mehr als dreißig Arten verschiedener Gruppen (Pflanzen und Tiere), dass es durch den Betrieb der Uranium Corporation of India Limited keine signifikante Veränderung der Hintergrundstrahlung gibt", betont der Urankonzern.

Die Website des Konzerns enthält einen Abschnitt mit häufig gestellten Fragen, um Berichte über Umweltgefahren und die Sicherheit von Adivasi, die in der Nähe von Uranminen leben, zu zerstreuen und zu verwerfen. Eine E-Mail, die an das Uranunternehmen geschickt wurde, um dessen Meinung zu Umwelt- und Gesundheitsrisiken durch Uranminen einzuholen, blieb unbeantwortet.@

Übersetzung aaaRed

https://scroll.in/article/972383/in-photos-indias-nuclear-dreams-are-a-nightmare-for-residents-of-a-uranium-rich-jharkhand-area
September 2020    

 

- zurück




      anti-atom-aktuell.de