Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente im Ausland

Im Mai diesen Jahres beauftragte ROBIN WOOD die unabhängige Gruppe Ökologie e.V., Hannover, mit der Erstellung eines Gutachtens zur Situation der Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente in den Plutoniumfabriken Sellafield (Großbritannien) und La Hague (Frankreich). Die Ergebnisse werden folgend zusammenfassend dargestellt:

Die bestrahlten Brennelemente, die durch den Betrieb von Atomkraftwerken anfallen, wurden in der Bundesrepublik Deutschland bis zum 30.06.2005 überwiegend durch Wiederaufarbeitung im Ausland „entsorgt“. Laut dem 2002 novellierten Atomgesetz (AtG) dürfen ab dem 01.07.2005 keine bestrahlten Brennelemente mehr zur Wiederaufarbeitung ins Ausland verbracht werden (§ 9a Abs. 1 AtG). Die zu diesem Zeitpunkt bereits dort befindlichen Brennelemente dürfen jedoch noch wiederaufgearbeitet werden.

Die sofortige Einstellung der Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente würde die Erzeugung von 9 Mg des stark giftigen Bombenstoffes Plutonium ersparen und die Zahl von gefährlichen bis zu einigen 1.000 km langen Atomtransporten u.a. zu den MOX-Brennelementfabriken in Dessel (Belgien) oder ins südfranzösische Marcoule um mehr als 450 verringern.

Die Wiederaufarbeitungsanlagen in La Hague und Sellafield könnten früher stillgelegt werden, was für die örtliche Bevölkerung
a.. eine Reduzierung der radioaktiven Ableitungen über Luft und Wasser und der damit verbundenen Strahlenbelastung und
b.. die Vermeidung des Störfallrisikos bedeuten würde

Wiederaufarbeitung ist gefährlich

Die Wiederaufarbeitung ist ein technisch komplexer Prozess mit hohem Gefahrenpotenzial für Mensch und Umwelt. Immer wieder treten Störfälle auf. Erst kürzlich wurde bekannt, dass in der Plutoniumfabrik Sellafield 83.000 Liter Salpetersäure mit mehrenen 100 Kilogramm gelösten Urans und Plutoniums ausliefen. Außerdem wird durch die Wiederaufarbeitung die Gefahr einer Weiterverbreitung für Uran und Plutonium zum Atombombenbau drastisch erhöht.

Weitere Probleme sind:

a.. Aus dem Plutonium (ein Millionstel Gramm ist Krebs erregend) werden Mischoxid (MOX)-Brennelemente hergestellt, die wieder in deutschen Reaktoren eingesetzt werden sollen. Der Einsatz von MOX-Brennelementen ist unter sicherheitstechnischen Aspekten, aus Strahlenschutzgründen als noch problematischer zu bewerten als der von Uran-Brennelementen. Außerdem sind MOX-Brennelemente auch für die Endlagerung problematischer.

b.. Der ursprünglich vorgesehene Wiedereinsatz von Uran fand aus reaktorphysikalischen und Strahlenschutzgründen praktisch nicht statt. Für eine Endlagerung des Urans existieren gegenwärtig keine Konzepte. Die Auswirkungen für die Langzeitsicherheit des Endlagers sind noch nicht geprüft.

c.. Manche der verschiedenen Abfallarten besitzen sehr hohe Aktivitätsinventare und sind stark wärmeentwickelnd. In weit über 2.000 Großbehältern müssen sie in die Bundesrepublik zurückgenommen, über eine längere Zeit zwischengelagert und dann endgelagert werden.

d.. Trotz Filterung bzw. anderer Rückhalteeinrichtungen werden aus den Anlagen radioaktive Stoffe mit der Abluft in die Umgebung bzw. mit dem Abwasser in das Küstenwasser (Atlantik bzw. Irische See) abgegeben. Die Umwelt wird dadurch immer mehr verseucht und der Mensch durch Strahlung belastet. In Studien wurde nachgewiesen, dass Grenzwerte der deutschen Strahlenschutzverordnung zum Teil um mehr als das 20-fache überschritten werden. In La Hague (Faktor 3) und Sellafield (Faktor 10) wurde eine Erhöhung der Leukämierate bei Kindern im Vergleich zum jeweiligen Landesdurchschnitt festgestellt.

Warum darf noch weiter wiederaufgearbeitet werden ?

Die Energieversorgungsunternehmen der Bundesrepublik Deutschland haben seit den 1970er Jahren Verträge zur Aufarbeitung von bestrahlten Brennelementen mit der COGEMA in La Hague und mit BNFL in Sellafield abgeschlossen. Die vereinbarten Mengen betrugen 6.400 Mg SM (Schwermetall = Uran + Plutonium) für La Hague und 1.734 Mg SM für Sellafield. Von diesen Mengen sind nach Ermittlungen der Gruppe Ökologie knapp 5.400 Mg SM nach La Hague und ca. 865 Mg SM nach Sellafield transportiert worden. Davon sind ca. 400 Mg SM (La Hague) bzw. über 500 Mg SM (Sellafield) noch nicht aufgearbeitet worden. Nach gegenwärtigem Stand soll dies trotz der vorstehend genannten Auswirkungen noch geschehen.

ROBIN WOOD fordert:
a.. die sofortige Einstellung der Wiederaufarbeitung deutscher Brennelemente im Ausland
b.. das sofortige Abschalten der Atomkraftwerke und somit die sofortige Beendigung der Atommüllproduktion

Das Gutachten ist im Netz zu finden unter
umwelt.org/robin-wood/german/presse/index-050623b.htm

Zum Inhaltsverzeichnis aaa 163 zurück zum Inhaltsverzeichnis aaa 163

Ende